14.05.2017 Aktionstag Biosphärenreservat an der Bärentalhöhle



Am Sonntag den 14. Mai 2017 fand an der Bärentalhöhle in Hütten eine Veranstaltung des Aktionstages Biosphärenreservat statt.
Am Informationsstand des Höhlenvereins Blaubeuren direkt vor dem Höhleneingang konnten sich die Besucher über die Bärentalhöhle im speziellen und über die anderen Höhlen der Umgebung im allgemeinen informieren.
Die ohne großen Aufwand mögliche Befahrung der ersten 40m der Höhle sorgte bei vielen Besuchern schon für das erste "Höhlen-Feeling".
Besonders interessierte und mutige angehende Höhlenforscher konnten mit fachkundiger Begleitung deutlich weiter in die Höhle vordringen. Dieses Angebot wurde sehr stark in Anspruch genommen, so dass die Leih-Schlaze und Helme kontinuierlich in Benutzung waren und leider auch für einige Besucher Wartezeiten entstanden.
Trotz der sehr engen Passagen, vorallem im vorderen Bereich der Höhle, waren die allermeisten Besucher begeistert von ihrem ersten Besuch einer wilden Höhle.
Die ab und zu über Hütten hinwegziehenden Regenschauer wurden dazu genutzt, um den unter Dach ausgestellten Büchertisch mit Höhleliteratur zu studieren.

22.01.2017 Steebschacht-Vortrag im Höfohaus

Bei wunderschönem Winterwetter ist das Höfo-Haus ein gerne angelaufener Rastpunkt der Seißener Langlauf-Loipe. Daher hatte Petra Boldt die Idee, zusätzlich zu Kaffee und Kuchen einen Vortrag über ein Höhlenthema anzubieten.

Markus Boldt erklärte sich bereit, einen reich bebilderten Vortrag über den Steebschacht in Wennenden zu halten. Diese inzwischen deutlich mehr als 50m tiefe Schachthöhle ist eines der zentralen Projekte des HvB.

Die interessierten Zuhörer erfuhren Details über die Geschichte, die diversen Ausbau- und Forschungsprojekte und auch über die neuesten technischen Einbauten und Entwicklungen.

Zukünftig wird es bei entsprechendem Wetter und Besucherinteresse sicher weitere Vorträge an den geöffneten 3. Sonntagen des Monats im Höfohaus geben.

21.05.2017 Höhlenverein Blaubeuren auf dem Museumsfest und Stadtfestle in Blaubeuren

Am Sonntag, den 21. Mai 2017 fand in Blaubeuren das Museumsfest und Stadtfestle statt. Gefühlt waren zwischen 10:00h und 18:00h alle Bewohner der Stadt und des Umlandes auf den Beinen, um das Fest nicht zu versäumen. Auch die Geschäfte hatten am Sonntag geöffnet.
Der Höhlenverein Blaubeuren war ebenfalls mit einem Informations- und Bücherstand vertreten, welcher direkt gegenüber des urmu aufgebaut war.

Gezeigt wurden in einem abgedunkelten Zelt der Film über 10 Jahre Vetterhöhle. Davor waren unter freiem Himmel bei schönstem Wetter eine Auswahl von Vermessungs- und Peilgeräten zu sehen. Ausserdem zwei Büchertische mit Höhlenliteratur und auf einer Wäscheleine Bilder aus der Vetterhöhle.
Kontinuierlich wurden Fragen von interessierten Besuchern über die Höhlen in und um Blaubeuren von Petra, Markus und Knut beantwortet.

22.08.2017 Die Seilbahn im Steebschacht

Um die Grabungsarbeiten im Steebschacht zu vereinfachen, entstand schon vor längerer Zeit die Idee zu einer Seilbahn. Mit dieser könnten die Grabungseimer schnell und ohne Muskelkraft von der Grabungsstelle zur höher liegenden Abladestelle transportiert werden.
Gesagt - getan:
Es entstand ein regelrechter Baukasten aus T-Trägern, die als Schiene fungieren, Befestigungsmaterial und Umlenkrollen, um auch das Zugseil in der Höhle um die Kurven zu führen. Die Seilbahn ist für 150kg Last ausgelegt, so dass auch größere Grabungseimer transportiert werden können.


   Der erste Test einer gebogenen Seilbahn-Schiene außerhalb der Höhle

So nebenbei wurde als notwendige Infrastruktur ein Starkstromkabel mit 5x6mm2 Leitungsquerschnitt in die Höhle verlegt, um die Elektrowinde und die Geräte zum Bau und zur Grabung zu versorgen.


   Daniel beim Elektro-Schweißen am Seil

Nach einigen Wochenenden war die Bahn installiert.


   Höfo beim Betrachten eines fahrenden Eimers mit Grabungsmaterial,
   selber ziehen war gestern


   Blick aus dem fahrenden Transporteimer auf die Grabungsstelle

Die Arbeitserleichterung durch die Seilbahn ist enorm. Auch der Grabungsfortschritt konnte deutlich beschleunigt werden. Mit Hilfe der Seilbahn können zwei Personen an einen Wochenende etwa 3 Tonnen Material bewegen. Stand August 2017 hat die Bahn eine Länge von 23m, sie wird verlängert, wenn die Grabung fortschreitet.

Eine "Mitfahrt" gefällig? Dann einfach den Video-Player starten: